Finanzwissen für Frauen, Kosten Sparen

Langlebig und teuer oder kurzfristige Freude?

Wir haben im Alltag so oft die Qual der Wahl: Kauft man etwas teureres, mit hoher Qualität was dementsprechend auch lange hält? Oder entscheidet man sich für ein günstiges Produkt, das zwar vorerst das Portemonnaie schont, aber von dem man auch nur kurze Zeit etwas hat? Was von beidem ist besser?

Hintergrund – my Story

Letztens war ich auf der Suche nach einem Schuster – zugegeben, zum ersten Mal in meinem Leben. Meine Oma hatte mir ein Paar ihrer Schuhe vermacht, die sie früher zum Ausgehen und zum Tanzen genutzt hatte. Sie freute sich wie ein Schneekönig, dass wir zufällig die gleich Schuhgröße hatten und die Schuhe mir passten, am liebsten hätte sie mir gleich ihren ganzen Schuhschrank geschenkt.

Als ich am nächsten Tag wieder zu Hause war stellte ich fest, dass meine Oma wohl damals ziemlich ausgiebig getanzt haben musste: die Absätze waren jeweils schon abgelaufen und bereits so rund, dass es nicht mehr wirklich bequem war in den Schuhen zu laufen. Ansonsten waren die Schuhe aber noch top intakt. Meine Oma hatte damals wirklich qualitative Ware gekauft, die auch über die Jahre gut gehalten hat.

Ich musste die Schuhe unbedingt reparieren lassen. Also sah ich mich um, wo man so etwas machen lassen konnte und stellte fest, dass es gerade mal eine Hand voll Schuster in meiner Stadt gab. Ich war mir recht sicher, dass meine Oma, wenn damals das Problem auftrat, auf eine deutlich größere Auswahl zurückgreifen konnte. Denn damals hatte man nicht das Geld, sich direkt ein neues Produkt zu kaufen, wenn etwas kaputt ging. Waren waren langlebig und teuer: Man kaufte weniger Dinge, die dann dafür aber auch lange genutzt wurden. Und wenn mal etwas kaputt ging, dann hatte man Möglichkeiten, es reparieren zu lassen. Das musste man auch, denn neu kaufen konnte man sich nicht immer leisten. Die „Reperaturgesellschaft“ von damals hat sich aber leider im Laufe der Zeit zu einer Art Wegwerfgesellschaft gewandelt.

Die Wegwerfgesellschaft

Heutzutage lohnt es sich bei vielen Dingen gar nicht mehr, sie reparieren zu lassen – die Reparatur beim Schuster kostet nicht selten genauso viel, wie sich ein Paar günstige Schuhe neu zu kaufen. Und dabei hat man dann sogar die Auswahl, was man nehmen möchte: vielleicht eine andere Farbe, ein bequemerer Schnitt, ein höherer oder niedrigerer Absatz …

Einige Konzerne der Fashion-Industrie setzen genau auf diesen Mechanismus: Die Produkte sind günstig, dafür aber schlecht verarbeitet und nach einer Saison hinüber, da entweder die Farben verwaschen sind, Nähte nicht mehr halten oder Stoffe aufribbeln. Aus Sicht der Konzerne ist es dann Zeit, dass Du dich nach neuen Artikeln umsiehst. Ein klassischen Phänomen im Fast Fashion Bereich, das dich dazu bringt oft etwas Neues zu kaufen und damit mehr Geld auszugeben. Nachhaltig ist dies in keiner Weise.

Was kostet letzendlich weniger?

Die Entscheidung zwischen Preis und Qualität begegnet uns nicht selten im Alltag, sei es wenn wir Klamotten, Schuhe oder auch Möbel und Haushaltsgeräte kaufen. Möchtest Du  vor allem lange etwas davon haben und sich in naher Zukunft nicht mehr mit Käufen dieser Art beschäftigen müssen, dann ist die Entscheidung eindeutig: Hier bietet sich  das qualitativ hochwertigere und dadurch langlebigere Produkt an. Möchtest Du lieber weniger Geld ausgeben, um mehr Geld anlegen und sparen zu können, dann mag die günstigere Variante vorteilhaft sein. Allerdings muss man hier auch damit rechnen, dass das Produkt nicht so lange hält.

Ob es wohl insgesamt weniger Geld kostet, wenn man ein teures und langlebiges Produkt kauft?  Oder spart man mehr Geld, wenn man die günstigere Variante wählt, weil man es dann doch gar nicht so oft nachkaufen wird? Die kommt wohl ganz auf den Kontext. Ich persönlich würde es immer bevorzugen, etwas zu kaufen und dann auch lange nutzen zu können – sei es, weil die Qualität von vornerein hoch ist oder weil man es dann doch noch einmalmal repariert.

Qualität, Peis & Nutzung

Auch müssen Qualität und Preis heutzutage nicht mehr unbedingt zusammenhängen. Häufig gibt es nicht „die günstigen“ und „die teuren“ Anbieter, sondern die Preise gehen ineinander über. Und ähnlich mag das auch bei der Qualität sein. Hier gibt es zwar in vielen Bereichen bekannte Top-Anbieter, aber gerade im Segment der low-cost Anbieter verschwimmen ein bisschen die Grenzen. Schließlich wollen diese Anbieter ihre Kunden zwar mit dem Preis locken, aber ganz bestimmt nicht damit, dass ihr Produkt nur eine kurze Lebensdauer hat. Bei Elektrogeräten hat man sich hier mit der Hersteller-Garantie, welche zumeist 2 Jahre gilt, ganz gut geholfen.

Und noch ein Aspekt ist wichtig: Ich weiß noch, wie ich in einer Marketing-Vorlesung mit meinem Professor darüber diskutierte, was zu langlebigen Gütern mit einem Nutzungszeitraum von 3-10 Jahren gehörte. Per Definition fallen Autos, Möbel oder auch Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen in diese Kategorie. Hier können wir sogar einigermaßen beim Schuh-Beispiel bleiben, denn mein Professor hatte in diesem Kontext ebenfalls Turnschuhe aufgezählt, womit ich nicht ganz einverstanden war. Ich meine, dass Turnschuhe insgesamt drei Jahre lang halten mag gut sein. Aber wenn man sie häufig nutzt und gerade auch wenn man regelmäßig darin laufen geht, dann wird das schon schwierig und irgendwann kann man sie dann nicht mehr im vollen Umfang zum Sport nutzen. Wenn sie sie jedoch nur wenige Male im Jahr aus dem Schrank geholt werden, dann mag es schon sein dass sie nach 10 Jahren noch immer gut sind.

Fazit

Es wird uns Verbrauchern also nicht leicht gemacht. Die Entscheidung zwischen „langlebig, aber teuer“ und „preiswert, aber kurzfristige Freude“ hängt auch stark damit zusammen, wie sehr du das das Produkt nutzen willst. Dies sollte man stets bei Kaufentscheidungen beachten. Es mag nicht immer mit den wenigsten Kosten verbunden sein, wenn man die günstigste Variante wählt. Andererseits lohnt es sich auch nicht immer, das beste Produkt auf dem Markt zu kaufen.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

4 Kommentare

  1. Interessanter Ansatz, sich vorher zu überlegen, ob man etwas wirklich lange nutzen möchte. Klar sollte man sich keinen Billigkram andrehen lassen. Aber wenn ich etwas nur wenige Male im Leben tragen werde, wie z.B. besonders schicke Schuhe, ist es mir vielleicht gar nicht so viel Geld wert. Oft erlebe ich auch, dass Menschen sehr viele Kompromisse machen weil man die Sachen ja eh nicht lange trägt. Da tut es dann auch ein Pulli von schlechter Qualität, man kauft sich ja eh bald wieder was Neues. Schade für Umwelt und Geldbeutel.

  2. Liebe Hanna,
    dass Du die Schuhe Deiner Oma trägst finde ich großartig! Ich habe noch eine schwarze Lederhandtasche von meiner Oma und denke immer an sie, wenn ich sie benutze. Ich stimme Dir zu: Früher hatten die Dinge tatsächlich meist eine bessere Qualität. Heute wird die Lebensdauer von Produkten sogar bewusst verkürzt (geplante Obsoleszenz). Das ist alles andere als nachhaltig. Außerdem fällt mir auf, dass die Dinge früher eher klassisch waren, wohingegen heute vieles extrem schnell wieder aus der Mode kommt. Auf ein klassisches Design achte ich beim Einkaufen mittlerweile besonders – egal ob billig oder teuer.
    Herzliche Grüße
    Rebecca

    1. Redaktion says:

      Liebe Rebecca,
      ich sehe das ähnlich wie Du und setze auch mehr auf klassisches Design und Dinge, die man haufiger nutzen kann.

      beste Grüße,
      Hanna

  3. Mia says:

    Leider ist der Markt hier ja recht undurchsichtig. Gerne würde ich nur langlebige Produkte kaufen, doch selbst bei teuren Produkten kann es manchmal sein, dass diese gar nicht so lange halten wie gewünscht. Dabei sollten sich eigentlich alle Hersteller Mühe geben, ihre Waren bestmöglich zu produzieren und nicht vor allem kostengünstig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.