Kosten Sparen

Energie wird teuer – Tipps zum Energiesparen

Durch die steigenden Energiekosten lohnt es sich gerade mehr denn je, auf den Energieverbrauch im Haushalt zu achten und Energie einzusparen. Doch wo genau soll man da anfangen? Schließlich will man ja auch grundsätzlich den Lebensstandard wahren, den man in den letzten Jahren gelebt hat. An alle Ecken Energie zu sparen kann da doch nicht sinnvoll sein. Oder etwa doch? In diesen Artikel findest Du Tipps, wie du das Thema Energiesparen im Alltag und im Haushalt einfach umsetzen kannst.

Standby-Modus ausschalten

Schalte deine elektrischen Geräte lieber aus, als den Standby-Modus zu verwenden. Denn im Standby wird zwar weniger Energie verbraucht als bei Benutzung, dennoch wird Strom benötigt. Ziehe also lieber den Stecker, wenn du deinen Fernseher, Computer etc. für längere Zeit nicht brauchst.

Wäsche auf der Leine trocknen

Ein großer Energiefresser im Haushalt ist der Trockner. Schaue daher, ob Du ihn auch wirklich benutzen musst: Kannst Du deine Wäsche nicht auch auf einem Wäscheständer auf dem Balkon oder im Wäschekeller trocknen lassen? Gerade im Sommer bieten sich hier Möglichkeiten an. Das eignet sich sehr gut zum Energiesparen, da du in diesem Fall kannst Du die Energie für den Trockner komplett einsparen kannst.

Eco-Waschprogramm

Auch wenn wir es schaffen, auf den Trockner zu verzichten, Wäsche waschen müssen wir trotzdem. und dies ist nun leider ziemlich unpraktisch per Hand. Doch auch hier gibt es Möglichkeiten: In vielen Waschmaschinen ist bereits ein Energiesparprogramm (Eco-Programm) eingebaut. Das Waschen dauert dann zwar etwas länger, aber dafür wird weniger Wasser verbraucht. Auch die Wäsche wird weniger erhitzt, dies spart zusätzlich Strom.

Weniger häufig und dafür mehr gleichzeitig waschen

Und noch ein Tipp zum Thema Waschen: Warte ab, bis du genug Wäsche für deine Waschmaschine oder genug Geschirr für die Spülmaschine zusammen hast, bevor du sie anschaltest. So wird die Maschine zwar mit mehr Inhalt, dafür aber weniger häufig laufen. Dies senkt deinen Verbrauch an Wasser und Strom.

Nur Bügeln, wenn notwendig

Bei manchen Stoffen kann man nicht auf das bügeln verzichten. T-Shirts und Jeans sind jedoch oft nicht so durch die Wäsche zerknittert, dass die unbedingt eine Bügel-Behandlung brauchen. Schaue hier, wo du auf das Bügeln verzichten kannst. Auch hierdurch wird dein Stromverbrauch gesenkt.

Häufiger Fahrrad fahren

Wir wissen genau: für jede Strecke eignet sich das Fahrrad nicht. Bei weiten Entfernungen zum Beispiel ist dies keie Alternative, über die man nachdenkt. Aber oft fährt man im Alltag auch kürzere Strecken mit dem Auto, weil man es so gewohnt ist und es recht bequem ist. Schaue, für welche Wege Du ebensogut dein Fahrrad nutzen kannst. Dies wird deinen Spritverbrauch und die damit verbundenen Kosten reduzieren.

Wasser abmessen und kochen

Es gibt Menschen, die den Wasserkocher immer bis oben voll füllen, wenn sie ihn benutzen. Aber ist das wirklich immer richtig? Erhitze im Wasserkocher nur so viel Wasser, wie Du gerade brauchst. Denn je mehr Wasser drin ist, desto mehr Energie wird zum Erwärmen benötigt. Fülle den Wasserkocher daher nie ganz voll, wenn Du dir nur eine Tasse Tee zubereiten willst. Wenn du zu einem späteren Zeitpunkt nochmal heißes Wasser brauchst, dann ist es sowieso schon wieder abgekühl und du musst neues Wasser aufsetzen.

Kochen mit Deckel

Ein Tipp zum Energiesparen, den Du bestimmt schon kennst: Setze beim Kochen immer einen Deckel auf deinen Kochtopf. So bleibt die Hitze im Topf und kann nicht so schnell in die Umgebung verdampfen.
Netter Beieffekt: Das Kochen an sich geht schneller und du musst nicht so lange auf dein Essen warten.

Umluft für den Backofen

Verwende das Umluft-Programm, wenn Du dir etwas im Backofen zubereitest. Dadurch kann der Backofen auf einer niedrigeren Temperatur laufen und du kannst zudem mehrere Backbleche gleichzeitig darin verwenden. In vielen Fällen sind auf Verpackungen Angaben zur Zubereitung mit Ober-Unter-Hitze und dem Umluft-Programm angegeben, sodass du ganz einfach umsteigen kannst.

Kühlschrank und Gefriertruhe abtauen

Dass sich im Gefrierfach ein dünne Eisschicht bildet, ist ganz normal und kaum zu Vermeiden. Ist sie jedoch mehrere Millimeter dick, solltest Du jedoch deinen Kühlschrank abtauen lassen. Denn die Eiskruste sorgt dafür, dess der Energieverbrauch steigt. Experten empfehlen daher, Kühlschrank und Gefriertruhe mindestens ein bis zweimal im Jahr abtauen zu lassen.

Lese auch: Hausrat: Schutz vor Diebstahl und Katastrophen

Was machst Du im Alltag, um Energie zu sparen? Schreibe deine Tipps zum Energiesparen in die Kommentare

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

5 Kommentare

  1. […] Lese auch: Energie wird teuer – Tipps zum Energiesparen […]

  2. […] Lese auch: Energie wird teuer – Tipps zum Energiesparen […]

  3. […] Da auch die die Kosten für Energie in diesem Jahr besonders stark gestiegen sind, lohnt es sich jetzt mehr denn je, Energie im Alltag zu sparen. […]

  4. Jay says:

    Das sind ja schon mal viele gute Stichpunkte, ich glaube, das mach ich alles (wer bügelt schon gern?!) Zum Kochen fällt mir ein, dass es sich außer wegen der Zeitersparnis auch wegen der gesparten Energie lohnt, mehrere Mahlzeiten auf einmal zuzubereiten.

    Man kann jedenfalls beim Kauf von Elektrosachen schon überlegt kann man auf Dauer richtig sparen, wenn man sich einen Induktionsherd statt eines alten Elektroherdes besorgt, oder einen Kühlschrank mit hoher Energieeffizienzklasse, aber auch dann gelten die gleichen Tipps wie bei dir oben!

    Weiter so! Jay

  5. […] den Einsatz von erneuerbaren Energien im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen zu forcieren, sowie den Energieverbrauch generell zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.