Vorsorgen

Wohngebäudeversicherung: Pflicht für alle Eigentümer

Die Wohngebäudeversicherung sichert dir Zahlungen, wenn es einen Schaden an deinem Gebäude gibt. Was sie genau abdeckt und warum sie ein Muss für alle Hauseigentümer ist, erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist versichert?

Wann zahlt die Versicherung?

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Dann lohnt sich die Wohngebäudeversicherung für Dich

Was ist versichert?

Versichert ist das gesamte Gebäude mit samt seinem fest verbauten Zubehör. Hiermit gemeint sind zum Beispiel Einbauschränke, die extra für das Wohngebäude angefertigt worden sind. Auch Markisen uns Antennen werden von der Versicherung mit abgedeckt, da sie fest am Haus montiert sind. Bewegliche Gegenstände und Möbel sind jedoch nicht Teil der Wohngebäudeversicherung, diese werden über die Hausratversicherung abgedeckt.

Elemente wie Carports oder Schuppen im Garten können über die Wohngebäudeversicherung mitversichert werden, wenn gewünscht. Dies gilt auch für Photovoltaikanlagen auf dem Dach. In diesen Fällen muss man jedoch mit einem Aufpreis rechnen.

Wann zahlt die Versicherung?

Du kannst die Versicherung in Anspruch nehmen, wenn sich ein Schaden durch eines der folgenden Dinge an deinem Haus ergeben hat:

  • Feuer, Blitzeinschlag, Explosion oder Implosion –> mitversichert sind hier auch Folgeschäden durch Rauch und Löschen des Brandes)
  • Leitungswasser (z.B Wasserrohrbruch)
  • Hagel
  • Sturm ab Windstärke 8

Als Ergänzung hierzu kann eine Elementarversicherung für weitere Naturgefahren (Überschwemmung, Starkregen, Erdrutsch, Lawinen) abgeschlossen werden. Dies ist empfehlenswert, da Dich ein Schaden durch Überschwemmungen etc. schnell mehere Tausend oder auch mehrer Zehntausend Euro kosten kann.

Ist der Schaden an deinem Haus oder deiner Wohnung etnstanden, so solltest Du dies schnellstmöglich deiner Versicherung melden. Tust Du dies erst verzögert, so kann es sein, dass hier ein Konflikt mit deiner Versicherung entsteht. Ein Versicherungsvertreter wird dich kurz nach deiner Schadensmeldung besuchen um den Schaden aufzunehmen. Versuche, bis dahin möglichst alles unverändert stehen zu lassen. Wenn dies nicht möglich ist, dann sind Fotos eine gute Lösung, um den Schaden zu dokumentieren.

Die Versicherung wird anschließend den Sachverhalt prüfen. Bis zur Erstattung der Geldsumme dauert es etwa einen Monat ab Meldung des Schadens.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Der Beitrag für die Wohngebäudeversicherung berechnet sich nach dem Wert und der Beschaffenheit deines Hauses. Wie viel Geld ist nötig, um es im Schadensfall wieder aufzubauen? Dafür ist es zunächst wichtig zu wissen, wie groß das Haus ist, bzw. wie groß die Wohnfläche ist. Auch die Bauart (Massivbauweise, Fertighaus, Fachwerk) und die Dachverkleidung sind relevant, ebenso wie die Lage.

Zuletzt ist auch das Baujahr des Gebäudes relevant. Man geht davon aus, dass Neubauten stabiler und weniger anfällig für Schäden sind, beziehungsweise dass die Schäden an neu gebauten Häusern geringere Kosten verursachen. Wenn dein Haus also schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, so ist die Wohngebäudeversicherung entsprechend teurer.

Wohngebäudeversicherung – Pflicht für alle Eigentümer

Aus diesen Faktoren berechnet die Versicherung die Versicherungssumme, welche du im Schadensfall maximal erhalten kannst. Je höher diese Summe ist, desto höher sind auch deine Beiträge, die Du an die Versicherung zahlen musst. Da jedes Haus seinen individuellen Wert hat und anders gebaut ist, ist es schwierig hier einen pauschalen Betrag zu nennen. Hinzu kommt, dass das Risiko für einen Schaden in Großstädten höher eingeschätzt wird als in kleinen Gemeinden. Insgesamt muss man aber mit Kosten von mehreren hundert Euro pro Jahr rechnen.

In 2022 sind die Kosten für Wohngebäudeversicherungen angestiegen. Grund für die Preissteigerung ist weniger die allgemeine Inflation, sondern der Anstieg der Preise für Baumaterialien und der Löhne für Arbeiter. Viele Eigentümer sind von Beitragserhöhungen betroffen.

Dann lohnt sich die Wohngebäudeversicherung für Dich

Eine Wohngebäudeversicherung wird für alle Hauseigentümer dringend empfohlen! Dies liegt allein daran, dass man sich gar nicht davor schützen kann, dass das Haus einmal durch einen Rohrbruch, durch Sturm oder Feuer zu schaden kommt. Wenn man in einem solchen Fall keine Versicherung abgeschlossen hat, dann kommen direkt sehr hohe Kosten auf einen zu, die man meist nicht aus eigener Tasche stemmen kann.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

2 Kommentare

  1. […] einem Umzug nicht mitgenommen werden kann, ist fest mit dem Grundstück verankert. Hier kommt die Wohngebäudeversicherung im Schadensfall auf. Sie ist zwar nicht faktisch, aber praktisch ein Muss, da die Kosten für […]

  2. […] weitaus überbewertete Immobilien aud dem Markt zu finden. Weitere Kosten wie Kaufnebenkosten oder Wohngebäudeversicherungen werden hierbei ebenfalls noch auf dich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.