Finanzwissen für Frauen

Jahresrückblick 2022: Ereignisse, Finanzen, Gedanken & Prioritäten

2022 ist so gut wie vorbei – wieder ein Jahr vergangen, das es in sich hatte. Sowohl weltpolitisch als auch für mich persönlich. In diesem Jahresrückblick möchte ich das Jahr 2022 noch einmal Revue passieren lassen. Was ist im letzten Jahr bei mir passiert? Was habe ich erreicht und was nicht erreicht? Welche Ereignisse gab es und wie haben sich meine Ansichten und Prioritäten verändert?

Natürlich gehe ich in diesem Rückblick auch auf meine finanzielle Situation ein und was sich im Jahresverlauf daran verändert hat. Ich verrate, wie ich mein Geld 2022 angelegt habe und was ich als finanzielle Learnings mitnehme. Zudem geht es um meinen Blog und meine Blog-Kooperationen im letzten Jahr. Viel Spaß beim lesen!

Was bei mir los war

Umzug & neuer Job (unabhängig voneinander)

2022 war für mich ein Jahr der Veränderungen. Ungeachtet der politischen Entwicklungen, der Energiekrise, der Inflation, dem steigenden Zinsmarkt etc., in 2022 war für mich eine Menge los. Es begann direkt im Januar, in dem es Termine zur Wohnungsbesichtigung und in Folge dessen einen neuen Mietvertrag gab. Mein Freund und ich hatten und aufgrund der hohen Immobilienpreise doch dazu entschieden, zur Miete wohnen zu bleiben. Im März zogen wir dann innerhalb der Stadt um, was mit mehr Aufwand einher ging als zunächst angenommen. Zudem mussten noch die Wände und Decken in der alten Wohnung (Altbau) gestrichen werden, was auch einiges an Arbeit war.

Kurze Zeit später bekam ich eine Zusage für einen neuen Job, was abermals einiges in Bewegung setzte. Ich musste bei meinem alten Arbeitgeber einiges Organisatorische regeln und wir mussten uns einig werden, wie genau nun alles weiter gehen sollte.
Mitte des Jahres startete ich dann im neuen Job und musste mich hier natürlich auch erstmal in die Themen und Abläufe einfinden.

Jahresrückblick

Diese beiden Ereignisse, der Umzug und der Jobwechsel, haben dazu geführt, dass ich einige Dinge in meinem Leben neu durchdacht und neu geordnet habe. Ich kann es leider gar nicht an einem bestimmten Beispiel festmachen, aber irgendwie blicke ich seit dem ein wenig anders auf die Dinge, als Anfang 2022.

Absolventenfeier

Auch wenn mein Studium nun schon lange passe ist, konnte meine Absolventenfeier erst dieses Jahr stattfinden. Ursprünglich Anfang 2020 geplant, musste sie mehrfach verschoben werden, aufgrund von Lockdowns und zahlreichen Regelungen. Als ich dieses Jahr die Einladung bekam, überlegte ich, ob ich überhaupt hingehen sollte, denn die ganze Thematik war gedanklich so unglaublich weit weg von mir. Aber über solche Dinge ärgert man sich im Nachinein, wenn man sie dann doch nicht mitnimmt. Es war ein schönes Fest und im Nachinein eine gute Entscheidung.

Everything more sustainable

Nachhaltigkeit hat im Laufe des Jahres auch einen deutlich höheren Stellenwert bekommen. Auch vorher habe ich schon versucht, die Umwelt zu schützen, doch dieses Jahr lag das für mich noch stärker im Fokus. Zum Beispiel habe ich mich noch nie zuvor schlecht gefühlt, in den Sommerurlaub geflogen zu sein. Dieses Jahr habe ich aber in Vorfeld und währenddessen Gewissensbisse gehabt und gedacht: muss das wirklich sein? hätte es nicht auch eine umweltfreundlichere Alternative gegeben? Auch beim Thema Klamotten habe ich dieses Jahr verstärkt auf Second Hand gesetzt, anstatt sie mir neu im Laden zu kaufen. 

Auf meiner Seite Nachhaltigkeit im Alltag habe ich ein paar Tipps gesammelt, die leicht umzusetzen sind und den Schutz von Umwelt und Ressourcen im Alltag fördern. Nachhaltigkeit ist für mich ein wichtiges Thema und ich möchte mich auch im neuen Jahr noch stärker hierfür einsetzen.

Social Media Erfahrungen

Ich habe neue Social Media Plattformen wie TikTok und LinkedIn ausprobiert und zum Teil sehr intensiv genutzt. Doch wie das bei mir immer ist, schafft es irgendwie keine Plattform, einen Platz in meinem Leben zu finden. Jedes Mal, wenn ich denke ich habe verstanden wie es geht und wie man auf der Plattform Reichweite aufbaut, kommt in meinem Leben irgendetwas dazwischen, was mich 1-2 Tage davon abhält, weiterhin aktiv auf der Plattform zu sein. Anschließend ist mein Interesse an Social Media dann wieder rapide gesunken, da es im realen Leben Tausend Sachen gibt, die mir wichtiger sind als Online-Profile zu pflegen.

Meine Finanzen im Jahr 2022

Veränderungen im Haushaltsbuch

Meine finanzielle Situation hat sich durch den Jobwechsel verbessert, da der neue Job auch eine Gehaltserhöhung mit sich zog. Der Umzug zum Jahresanfang brachte zwar einige Kosten mit sich (Transporter, Wandfarbe neue Vorhänge etc., wobei wir so gut wie keine Möbel neu kauften), doch hierbei handelte es sich um einmalige Kosten.

Da ich es schaffte, einen Nachmieter für die alte Wohnung zu finden, war es möglich, dass wir nur einen halben Monat doppelt Miete zahlen mussten. Die Suche war aber leider schwieriger als gedacht: Zwar war an der Lage der Wohnung nichts auszusetzen, doch brachte sie so einige Tücken mit sich, zum Beispiel die Raumaufteilung war nicht ideal. Und dann hatte auch mein alter Vermieter spezielle Vorstellungen von dem Nachmieter, welche er aber leider erst kommunizierte, als schon ein erste Interessenten gefunden waren.

Die Kaltmiete ist in der neuen Wohnung übrigens geringer, da sie nicht ganz so zentral liegt wie die alte. Dies würde meine finanzielle Situation abermals verbessern, wären da nicht die enorm gestiegenen Kosten für Strom und Gas. In Summe zahlt man da dann doch mehr, als es das in der alten Wohnung zu den damaligen Strom- und Gaspreisen war.

Konsumfasten ohne Zwang

Zudem habe ich während des Jahres festgestellt, dass ich gar keinen großen Gefallen daran finde, mir neue Dinge zu kaufen. Mal ein neues Oberteil oder ein neuer Lippenstift ist zwar ganz nett, fehlt aber auch nicht wirklich, wenn man es nicht kauft und die Sachen noch zu Hause hat. Dadurch, dass die neue Wohnung nicht mehr so zentral liegt und ich nicht mehr in der Innenstadt arbeite, komme ich auch viel seltener in die Stadt. Wenn, dann auch meist, um mich jemandem zu treffen, zum Beispiel um mit einer Freundin Kaffee trinken zu gehen. So kommt man viel seltener in Versuchung, etwas zu kaufen.

Mein Amazon Prime Abo habe ich Mitte des Jahres mit der neuen Preiserhöhung gekündigt. Ich hatte mein Konto dort einst für Prime Video eingerichtet, damals noch als Studentin zu Studentenkonditionen. Nach und nach habe ich Prime Video dann immer weniger genutzt und wollte eigentlich schon vor Jahren kündigen. Doch dann kam Corona und man konnte plötzlich nicht mehr einfach in die Stadt gehen und sich alle Dinge kaufen, die man brauchte. Hier war mein Amazon Prime Abo dann wieder vorteilhaft, da ich hier die meisten Dinge ohne Versandkosten bestellen konnte und ja auch gezwungen war, alles was ich brauchte zu bestellen. Mit der Kündigung des Abos ist es nun weniger bequem, Dinge über Amazon zu kaufen. Man muss immer auf den Mindestbestellwert achten und wird bei jeder Bestellung mehrmals gefragt, ob man nicht doch wieder Prime Kunde werden will. Das hat dazu geführt, dass ich noch stärker als zuvor versuchte, Käufe über Amazon zu vermeiden.

Aktien oder ETFs?

In 2022 habe ich weiterhin ETFs per Sparplan bespart. Allerdings waren die Entwicklungen hier durch diverse Krisen ja leider nicht ganz so erfreulich. Deshalb habe ich mich stärker mit Aktien beschäftigt und hierin investiert. Aktuell habe ich in meinem Portfolio ´noch mehr Geld in ETFs gesetzt, aber knapp den Aktien-Anteil hier in 2022 ausgebaut. Natürlich sind Aktien mit mehr Risiko und größeren Schwankungen ausgesetzt und man hat generell mehr Arbeit, sich damit zu beschäftigen. Mit meiner grundsätzlichen Buy-and-Hold Strategie beim Thema Geldanlage verfolge ich jedoch einen langfristigen Anlagehorizont, wodurch kurzfristige Schwankungen für mich irrelevant sind. Aber auch Aktienverkäufe in Zukunft möchte ich nicht ausschließen. Natürlich werde ich fortlaufend schauen, wie sich alles entwickelt und ob ich gegebenenfalls noch einmal etwas anpassen muss.

Der wesentliche Vorteil von Aktien besteht für mich aber darin, dass man direkt auswählen kann, welche Unternehmen man unterstützen möchte. Mich stört es, dass in ETFs zum Teil auch Unternehmensanteile von Firmen enthalten sind, die ich aus Nachhaltigkeitsgesichtspunkten nicht unterstützen möchte, und das ganze sonst sehr IT-lastig ist. Um nachhaltige Firmen und Ideen direkt zu fördern, habe ich mich in 2022 außerdem an zwei Crowdinvestments beteiligt und hier jeweils eine kleine Summe investiert.

5 Finanzielle Learnings aus 2022

1. Man weiß nie, wie die Kurse an der Börse sich entwickeln. Wer hätte den Krieg in der Ukraine und die darauf folgende Energiekrise voraus sagen können? Daher sollte man sich immer wieder bewusst machen, dass der Kapitalmarkt auch Risiken mit sich bringt und man hier auch viel Geld verlieren kann.

2. Wenn man beruflich nicht zufrieden ist, ist es Zeit, das zu ändern – oder sich zumindest auf dem Markt umzusehen. Dies kann sich zudem auch im Bezug auf Gehaltsverhandlungen lohnen.

3. Es ist gut, Rücklagen zu besitzen. Wer hätte gedacht, dass die Inflation die Preise für alltägliche Güter so in die Höhe springen lässt? Für Menschen, die zuvor schon finanziell am Limit gelebt haben, ist dies eine große Herausforderung. Einfacher ist es, wenn man es zuvor geschafft hat, einen Teil des Gehalts als Notgroschen beiseite zu legen.

4. Ich bin froh, dass ich in den letzten Jahren keine Immobilie gekauft habe. Auch wenn dies eigentlich immer mein Traum gewesen ist, angesichts der enorm gestiegenen Energiekosten, den Spannungen auf den Zinsmarkt und kommenden Sanierungsrichtilinien in den folgenden Jahren finde ich es gar nicht so blöd, derzeit nur zur Miete zu wohnen.

5. Weniger ist mehr: Wenn man sich nur an und zu neue Dinge kauft, freut man sich über diese umso mehr und gibt zugleich weniger Geld aus. Auch Second Hand Artikel lohnen in vielen Fällen einen Blick: sie sind oft preiswerter und individueller als Waren direkt vom Händler.

Mein Blog 2022

Ich habe im letzten Jahr insgesamt 32 Artikel hier auf dem Blog veröffentlicht. Besonders hervorheben und bedanken möchte ich mich an dieser Stelle für die Gastbeiträge und Blogger-Kooperationen dieses Jahr: Spannende Beiträge kamen von Alexia Tsouri zum Thema Gehaltsverhandlung und von Patrick Winkler über Copy Trading und Robo Advisors. Zudem durfte ich ein Interview mit Celine Nadolny veröffentlichen, der bekanntesten und mehrfach ausgezeichneten Sachbuch-Kritikerin.

Ich habe dieses Jahr auch wieder an zwei Blogparaden teilgenommen. Zuerst an der von Nadine zu der Frage, was ich mit einer Million Euro anfangen würde, und kurze Zeit später schrieb ich einen Beitrag zur Blogparade von Julia mit dem Titel “Wie wollen wir leben”. Ich finde Blogparaden sind eine schöne Sache, um sich untereinander zu vernetzen und verschiedene Perspektiven auf ein Thema zu bekommen.

Das habe ich in 2022 erreicht

  • Leben: Den Umzug Anfang des Jahres und Jobwechsel erfolgreich über die Bühne gebracht. Durch diese Veränderungen habe ich es geschafft, insgesamt weniger Stress in meinem Leben zu haben
  • Finanzen: meine monatliche finanzielle Situation verbessert und mein Portfolio diversifizierter aufgestellt
  • Hobbys: mehrere Menschen motiviert, mehr Sport zu machen; Malen mit Acrylfarben für mich als Hobby wiederentdeckt
  • Bucket List: meinen ersten Lottoschein gekauft (gewonnen habe ich aber nichts) & meine Schwester in Dresden besucht (peile ich jedes Jahr min. 1x an)

Das habe ich nicht erreicht

  • mit den Kollegen aus dem alten Job regelmäßig in Kontakt zu bleiben. Ich hatte es mir fest vorgenommen, aber brauchte erstmal etwas Abstand von der alten Firma, um mich auf den neuen Job konzentrieren zu können
  • mich für den Umweltschutz stark machen und Veranstaltungen hierzu organisieren, zum Beispiel einen Clean Up Day in meinem Stadtteil ins Leben zu rufen (steht weiterhin auf meiner Liste)
  • Auf dem Balkon Gemüse selbst anbauen und ernten. Ich habe zwar Tomaten angebaut, aber diese waren gerade dann reif, als ich im Urlaub war
  • gemeinsam mit einer Freundin an einer Zwangsversteigerung teilnehmen, erstmal nur als Beobachter. Wir habe dafür einfach bisher keinen passenden Termin gefunden
  • meine erste (Miet-)Immobilie kaufen. Hast sich aufgrund der Lage auf dem Zins- und Immobilienmarkt nicht angeboten, und es ist finanziell gesehen auch nicht die schlechteste Entscheidung gewesen, erst einmal nichts zu kaufen. Immobilien steht aber weiterhin auf meiner Liste für den Fall, dass sich etwas lukratives ergibt.

Fazit

Im Jahr 2022 ist also eine Menge passiert für mich, dabei auch eine Reihe von Dingen, über die man jetzt im Alltag gar nicht mehr so nachdenkt. Ist alles gut so, wie es gekommen ist? Ich denke schon. Hätte ich noch mehr erreichen können? Ganz bestimmt. Es gibt so viele Dinge, die ich gerne noch machen möchte, so viele Ideen die noch auf meiner Liste stehen. Aber man muss eben schauen, wie man das alles gut im Alltag unter kriegt und wo man die Prioritäten setzen möchte. Denn die Zeit, die wir haben ist begrenzt – das Jahr 2022 zum Beispiel ist für mich trotz allem wie im Fluge vergangen.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

6 Kommentare

  1. Hallo Hanna,
    das klingt nach einem turbulenten Jahr. Einen Teil dessen, was du schon hinter dir hast, steht mir noch bevor. Umzug uns Jobwechsel stehen für kommende Jahr ins Haus. An dem Gemüseanbau scheitere ich auch immer wieder, bei mir war die eine einzige Zucchini ganze 6 cm lang und innen hohl… Da ist definitiv noch Luft nach oben. Aber das steht auch nicht oben auf der Prioritätenliste.
    VG
    Vanessa

    1. Redaktion says:

      Hallo Vanessa,
      definitiv, es war einiges los bei mir in diesem Jahr. Für den Umzug kann ich dir nur raten, viel Zeit einzuplanen. Denn egal wie gut man alles abstimmt, es kommt doch immer etwas dazwischen, was den Plan durcheinander wirft ;D Beim Jobwechsel geht es in die gleiche Richtung, hier muss man erstmal herausfinden, wie das neue Unternehmen funktioniert und die neuen Kollegen kennen und einschätzen lernen. Auf jeden Fall zwei aufregende Schritte, die da bald auf dich zukommen 🙂
      Ich wünsche dir einen guten Start und viel Glück und Erfolg in 2023!

      liebe Grüße,
      Hanna

  2. Ich kann ein Hochbeet nur sehr empfehlen! Das habe ich letztes Jahr zu Weihnachten bekommen und damit deutlich mehr Erfolg beim Gärtnern gehabt 🙂
    Viel Glück und Erfolg für 2023
    Jenni

    1. Redaktion says:

      Hallo Jenni,
      vielen Dank für den Tipp, ich kann mir vorstellen dass es damit gut funktioniert 🙂
      Ich wünsche dir ebenfalls viel Glück und Erfolg für das neue Jahr 2023!

      liebe Grüße,
      Hanna

  3. Vielen Dank für den spannenden Einblick in dein Jahr und die Veränderungen! Ich bin im Gegensatz zur dir froh, mich vor 7 Jahren für Eigentum entschieden zu haben, so muss ich mir dank Zinsbindung keine Sorgen über Zins- bzw. Mieterhöhungen machen…. Aktuell kaufen könnte ich allerdings auch nicht mehr. 🙁

    Vielen Dank auch nochmal für die Teilnahme an meiner Blogparade!

    1. Redaktion says:

      ja der Immobilienmarkt hat sich in den letzten Jahren ja leider eher ungünstig entwickelt .. mal schauen was da noch so kommt. Vor 7 Jahren hat das ja noch ganz anders ausgesehen und Du hast da sicher einen besseren Deal machen können.

      Danke für deinen Aufruf zur Blogparade, ich habe sehr gerne mitgemacht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.